Drucken
Zugriffe: 1194

Viertelfinale !!!

An Brett 1 hatte unser bester Mann leichtes Spiel, da sein Gegner im Urlaub am Bodensee nicht ins Internet kam, um gegen ihn zu verlieren.

An Brett 2 kam unser Gegner meiner Meinung nach besser ins Spiel. Im 17. Zug verlor unser Mann seinen Zentrumsbauern auf der E-Linie. Zwei Züge später opferte er auch noch einen Springer, den er aber zwei Züge später zurückeroberte.

Im 24. Zug entstand die Situation, dass beide Damen angegriffen waren und sein Gegner entschied sich, die Dame zu schlagen auch wenn er damit die einzige Deckung seiner Dame aufgab. Leider hat er aber dabei übersehen, dass er im nächsten Zug, ohne dass seine Dame geschlagen wurde, schachmatt gesetzt wurde.

An Brett 3 spielte mein Gegner zum dritten Mal in der Vorrunde mit den weißen Figuren und eröffnete ebenfalls zum dritten Mal mit dem Königsgambit. Im Vorwege hatte ich mir seine beiden ersten Spiele mit weiß angesehen und hatte mich auf diese Eröffnung vorbereitet. Wo die beiden ersten Gegner das Gambit ablehnten, nahm ich es an.

Im 5. Zug wich mein Gegner schon von der Hauptvariante ab und führte die kleine Rochade aus, war ihn den Zentrumsbauern auf der E-Linie kostete. Sieben Züge später opferte er dann einen Springer gegen einen Bauern, um wahrscheinlich mehr druck auf meinen bis dorthin unterentwickelten Damenflügel auszuüben.

Ab dem 18. Zug machte er gleich 3 Fehler hintereinander, was ihn einen Bauern und einen Turm ohne Gegenleistung kostete. Zehn Züge später, nach einem erzwungenem Damenabtausch und einer Figurenübermacht von einem Läufer und einem Turm, gab mein Gegner auf.

An Brett 4 kam unser Mann gut in die Partie und hatte im 11. Zug seine Eröffnung problemlos abgeschlossen. Im 30. Zug gereiht unser Mann dann doch in Bredouille, als er einen Bauern verlor und die gegnerische Dame mehrere seiner Figuren bedrohte. Gleichdarauf wurden die Damen abgetauscht, was seinem Gegner einen Freibauern verschaffte. Im 37. Zug verlor unser Mann einen zusätzlichen Bauern und war nun schon mit zwei Bauern im Rückstand.

Sechs Züge später konnte der 1. Bauer zurückgeschlagen werden. Der Gegner hatte aber immer noch einen Bauern mehr und dieser konnte auch noch frei gehen. Sein einziges Hindernis war der König und an dem kam er auch nicht vorbei. Aufgrund von Zugwiederholungen endete diese Partie unentschieden.

Wir beendeten diesen Spieltag mit 3,5:0,5 Brettunkten und 2 Mannschaftspunkten für uns. Auch wenn wir unabhängig vom Ausgang des heutigen Abends schon für das Viertelfinale qualifiziert waren, so haben wir mit diesem hohen Sieg sicherlich einen besseren Startplatz erspielt.

Hier der Link zur aktuellen Tabelle: Tabelle DSOL Gruppe 7D

 

Burmester (Mannschaftsführer)